Häufig gestellte Fragen

Wir hie sprechen mit den verschiedensten Menschen über unsere Bewegung. Dabei stoßen wir auf großes Interesse und bekommen sehr häufig ähnliche Fragen gestellt. Wir haben Dir auf dieser Seite, die am häufigsten gestellten Fragen einmal zusammengetragen. Solltest Du eine Frage haben, die nicht hier aufgeführt ist, dann laden wir Dich ein uns einfach zu kontaktieren.

Wer seid Ihr? Für wen sprecht Ihr?

“Unsere Zukunft” ist eine politische Initiative, für die Steffen Schuldis im Wahlkreis 258 Stuttgart I als unabhängiger Direktkandidat für den Bundestag kandidiert. Der Name dieser Kampagne steht für eine Bewegung junger Menschen, die ihre politische Stimme im Jetzt stärken wollen, um an einer Vision der Zukunft unserer Gesellschaft mitwirken zu können.

Weshalb sollte ich meine Erststimme an “Unsere Zukunft” bzw. Steffen Schuldis geben?

Was uns als Bewegung auszeichnet ist, dass wir junge Ideen in die Politik einbringen wollen. Diese findet Ihr hier. Wenn Ihr Euch mit diesen Positionen identifizieren könnt oder zumindest der Meinung seid, dass sie den politischen Diskurs bereichern, dann könnt Ihr mit Eurer Stimme an dieser Bewegung teilhaben.

Themen der jungen Generation müssen im politischen Dialog gestärkt werden, da diese Bürger am längsten mit den getroffenen politischen Entscheidungen leben müssen. Dies wird derzeit aus verschiedenen Gründen erschwert: Die alternde Gesellschaft, die geringe Wahlbeteiligung junger Bürger, das Wahlrecht ab 18, sowie das hohe Durchschnittsalter des Bundestags. Mit einer erfolgreichen Kampagne wollen wir ein bundesweites Zeichen setzten und beweisen, dass sich politisches Engagement junger Menschen lohnt.

Die Kandidaten von CDU, FDP, Grüne und SPD werden ohnedies über die Parteiliste in den Bundestag einziehen. Durch die Unterstützung unserer Kandidatur könnte noch ein weiterer Stuttgarter diese Stadt in Berlin vertreten.

Was ist Euer Ziel? Was wollt Ihr erreichen?

Unser Ziel ist ein gestärktes zivilgesellschaftliches Engagement, sei es in Vereinen, Verbänden, politischen Organisationen oder bei der Freiwilligen Feuerwehr. Angesichts jüngster Entwicklungen in Deutschland, Europa und der Welt liegt es nun insbesondere an uns jungen Menschen, die liberale Demokratie, in der wir aufgewachsen sind, zu verteidigen und uns als aktive Bürger in den gesellschaftlichen Dialog einzubringen. Welche Vision unserer Zukunft haben wir? In welcher Welt sollen unsere noch ungeborenen Kindern aufwachsen?

Bisher ist uns eine Politisierung im Kleinen sehr gut gelungen, da wir innerhalb weniger Monate von der Idee zu einem Netzwerk von über 100 Menschen und vielen verschiedenen Initiativen herangewachsen sind, die sich nun in verschiedenster Art und Weise für das Vorhaben einbringen. Diesen Impuls möchten wir, so weit es geht, in die Gesellschaft tragen und so deren / zivilgesellschaftliche Teilhabe stärken.

Wir wagen das scheinbar Unmögliche und streben das Direktmandat und damit einen Wahlsieg im Wahlkreis Stuttgart I an. Seit 1949 hat es kein parteiloser Kandidat mehr in den Bundestag geschafft. Warum uns das jetzt gelingen soll? Wir werden die WählerInnen davon überzeugen, dass neben unseren zukunftsgerichteten Positionen die Arbeit an einer Vision für eine lebendige Zivilgesellschaft essentiell ist, um sich als wohlhabende Demokratie immer wieder neu zu erfinden. Wir wollen unsere Zivilgesellschaft neu beleben und diese Lebendigkeit bis nach Berlin in den Bundestag tragen.

Schaffen wir es, lediglich zehn Prozent der Erststimmen für unsere Einzelbewerber zu gewinnen, so erhalten wir aus dem Topf der Wahlfinanzierung eine Erfolgsprämie, die wir dazu nutzen werden, unsere Vision auch nach der Wahl weiter zu verfolgen. Dies könnte z.B. in Form einer Stiftung geschehen.

Welchen Hintergrund hat Steffen Schuldis?

Er hat in verschiedenen verantwortungsvollen Positionen erlebt, wie Teams über sich hinauswachsen können: Ob als Gründer und Geschäftsführer des Startups Loreto UG, als Gründer und (bis zur Bundestagskandidatur) Finanzvorstand der gemeinnützigen Hilfsorganisation Balkan Route Stuttgart e.V. und nicht zuletzt bei der Gründung und Leitung der zivilgesellschaftlichen Bewegung ‘Unsere Zukunft’.

Von August 2010 bis September 2012 arbeitete Steffen Schuldis im ‘Pricing und Sales Controlling’ und seit November 2015 in der Innovationsschmiede ‘Future Transportation’ von Mercedes-Benz Vans. Zuvor absolvierte er verschiedene Praktika, unter anderem im Deutschen Bundestag und im Rahmen seines Dualen Studiums bei der Daimler AG in den Bereichen Einkauf, Int. Vertrieb, Konzernstrategie, Treasury, Niederlassung Hamburg und bei Investor Relations.

Zwischen diesen Tätigkeiten absolvierte Steffen Schuldis seinen Master in Wirtschaftswissenschaften an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

Wo finde ich Eure konkreten politischen Positionen?

Ihr habt doch eh keine Chance! Warum macht Ihr das überhaupt?

Wir wollen eine zukunftsgewandte Vision unseres Landes anbieten und diese Vision in die Tat umsetzen. Ob wir gewinnen, hängt ganz allein von dem Mut der Wählerinnen und Wähler ab. Alle wesentlichen etablierten Parteien haben ihre Kandidaten für Stuttgart I mit einem sicheren Listenplatz abgesichert. Egal, wem die Wählerinnen und Wähler ihre Erststimme geben, die Kandidaten von CDU, FDP, Grüne und SPD sitzen über die Liste in jedem realistischen Fall im Bundestag. Schenkt man diesen Kandidaten die Erststimme, ist sie für Stuttgart I verschwendet. Wir wollen die Wählerinnen und Wähler davon überzeugen, dass ihre Stimme bei uns nicht verschwendet ist.

Wie kann ich Euch unterstützen?

Je nachdem, welche Themen Euch begeistern und in welchen Bereichen Ihr Erfahrung oder Interesse habt, könnt Ihr uns gerne per Mail unter unserezukunft.stuttgart@gmail.com oder auf unserer Facebook-Seite kontaktieren und Teil unseres wachsenden Teams werden. Wir haben außerdem eine Crowdfunding-Kampagne, die unsere Wahlkampfkosten decken soll. Nicht zuletzt könnt ihr uns natürlich unterstützen, indem Ihr a) zur Wahl geht und b) Eure Erststimme ‘Unsere Zukunft’ gebt.

Denn wenn wir es gemeinsam schaffen, als Bewegung Steffen als totalen Außenseiter in den Bundestag zu tragen, dann wird das der endgültige Beweis für das Funktionieren unserer Demokratie und die Befähigung des Einzelnen sein. Die so gewonnene Aufmerksamkeit wird ein starker Multiplikator für die von uns entwickelten Positionen und unser Anliegen einer lebendigen Zivilgesellschaft sein!

Wieso habt Ihr Euch für eine Direktkandidatur und nicht für den Weg über eine Partei(gründung) entschieden?

Insbesondere wollten wir parteipolitisches Geplänkel und große administrative Umwege vermeiden, um uns voll und ganz auf die Sache konzentrieren können. Wir wollen etwas bewegen und nicht verwalten!

Habt Ihr noch vor, eine Partei zu gründen?

Es ist im Moment keine Parteigründung geplant. Wir konzentrieren uns auf die Begeisterung unserer Mitbürger und wollen unsere Vision einer lebendigen Zivilgesellschaft vermitteln.

Stärke ich mit meiner Stimme für Euch nicht extreme politische Ränder?

Nein, denn die Erststimme ist einzig für den Kandidaten und die Unterstützung seiner Inhalte. Die Zweitstimme verteilt die Sitze im Bundestag prozentual auf die gewählten Parteien.

Eine Erststimme für uns wird auch den anderen Direktkandidaten den Einzug nicht erschweren, da Dr. Stefan Kaufmann (CDU), Cem Özdemir (Grüne), Ute Voigt (SPD), Johanna Tiarks (Linke), Judith Skudelny (FDP) und Dr. Dirk Spaniel (AfD) dies ohnehin über die Parteiliste tun werden. Wenn Ihr unsere Kandidatur unterstützt, könnte somit ein weiterer Stuttgarter in Berlin einziehen.

Was unterscheidet Euch von anderen Initiativen? Was macht Euch besonders?

Wir nehmen wahr, dass viele (insbesondere junge) Menschen sich angesichts der jüngsten Entwicklungen in Bundes-, Europa- und Weltpolitik nicht mehr länger auf ihren Privilegien ausruhen wollen. Die Besonderheit unseres Ziels liegt darin, dass wir eine Plattform schaffen, die diesen Willen zum Engagement mit konkreten Optionen des Handelns verbindet. Die Kandidaturen sind dabei ein voranschreitendes Beispiel aus den vielen Möglichkeiten, sich in die Zivilgesellschaft einzubringen.

Wollt Ihr mit anderen Initiativen kooperieren?

Die Antwort darauf lautet ganz eindeutig ja! Mit einer Vielzahl anderer Initiativen sind wir bereits vernetzt, da wir ähnliche Ziele verfolgen. Gemeinsam können wir Synergien schaffen, um die Handlungs- und Strahlkraft für die gemeinsame Sache zu maximieren.

Noch Fragen?

Wenn du noch eine Frage hast, schreib uns einfach! Per Email an unserezukunft.stuttgart@gmail.com oder über unsere Facebook-Seite. Wir freuen uns vor dir zu hören!

Sprich mit uns!